Unterstützung politischer Vorstösse:


Aktuelle politische Vorstösse:


Keine Massentierhaltung in der Schweiz (Initiative) 

Auch in der Schweiz leben Tiere in Massentierhaltung: Bis zu 27'000 Hühner und 1'500 Schweine dürfen in einer Halle gehalten werden. Die Betreuung einzelner Tiere ist praktisch nicht möglich, und diese Lebensumstände sind weit davon entfernt, wie die Tiere unter natürlichen Bedingungen leben würden. Ein bedürfnisgerechtes Leben ist für diese Tiere nicht möglich. Das steht im Widerspruch zur Tierwürde, die vom Gesetz als Eigenwert jedes Lebewesens definiert wird.

Die vom Verein Sentience Politics ins Leben gerufene und von zahlreichen Organisationen mitgetragene Volksinitiative wurde am 12. Juni 2018 in Bern lanciert. Sie verlangt, dass die Tierwürde in der landwirtschaftlichen Tierhaltung konsequent geschützt wird. Tier haben das Recht, nicht in Massentierhaltung zu leben. AKUT unterstützt das Initiativbegehren.

Abstimmungstermin: 25. September 2022


Weitere Informationen
Link

AKUT-Pressemitteilung vom 26. September 2018:


Eidg. Initiative für eine Einschränkung von Feuerwerk

Feuerwerk bedeutet Stress für Menschen, die auf Lärm sensibel sind oder einen entspannten Abend unter freiem Himmel verbringen möchten, und versetzt Haus-, Wild- und Farmtiere in Panik. In trockenen Sommertagen gefährden unkontrollierte Feuerwerke Flora und Fauna durch Brände. Tausende Schweizerinnen und Schweizer ziehen am Nationalfeiertag das feuerwerkslose Ausland vor oder verbringen den Abend im Hausinnern. Die Eidgenössische Volksinitiative „Für eine Einschränkung von Feuerwerk“ will Menschen, Umwelt und Tiere schützen. AKUT unterstützt die Initiative ideell.

Weitere Informationen, inklusive Unterschriftsbogen zum Herunterladen: https://www.feuerwerksinitiative.ch/


Petition "Bessere Forschung ohne Tierversuche fördern"
Akut unterstützt die Petition "Bessere Forschung ohne Tierversuche fördern" der Organisation Animal Free Research. Die Forderung ist: Mehr öffentliche Fördergelder für eine wissenschaftlich aussagekräftige und ethisch korrekte biomedizinische Forschung ohne Tierversuche in der Schweiz. Obwohl gesetzlich verankert ist, dass Alternativmethoden sowohl in der Grundlagen- als auch in der angewandten Forschung dem Tierversuch stets vorzuziehen sind, mussten 2018 fast 600'000 Tiere für Versuche herhalten.

Statement der Akut-Geschäftsleiterin Dr. Eveline Schneider Kayasseh (Unterstützende Stimmen):

 https://www.bessere-forschung-ohne-tierversuche.ch/


Vergangene politische Vorstösse:


Verbot der Ein- und Durchfuhr von Jagdtrophäen

Der Ständerat stimmt in der Frühjahrssession 2022 über eine Motion von Isabelle Chevalley für ein Verbot der Ein- und Durchfuhr von Jagdtrophäen, die von nach CITES geschützten Tieren stammen, ab. Trophäenjagd ist die Jagd auf Wildtiere mit dem Ziel, das ganze Tier oder Teile davon zu konservieren und als Trophäe zur Schau zu stellen. Je seltener die Art und je grösser die Hörner, Mähnen oder Stosszähne, desto begehrter ist ein Tier als Jagdtrophäe. Der Nationalrat hat dieses Geschäft im März bereits angenommen. Die Stiftung für das Tier im Recht (TIR) hat einen offenen Brief an den Ständerat entworfen. AKUT unterstützt das Anliegen der TIR.

Unterstützen auch Sie dieses wichtige Anliegen und unterzeichnen Sie den offenen Brief unter folgendem Link: Offener Brief an den Ständerat

Weitere Informtionen: TIR Factsheet Trophäenjagd

Primaten-Initiative in Basel-Stadt
Die Primaten-Initiative fordert das Recht auf Leben und das Recht auf körperliche und geistige Unversehrtheit von nichtmenschlichen Primaten im Kanton Basel-Stadt. AKUT unterstützt die Initiative ideell, da sie eine grundlegende Diskussion über ein sehr wichtiges Thema aufgreift und im Zusammenhang mit Primaten zur Diskussion stellt: Unseren Umgang mit und unser Verhältnis zu nichtmenschlichen Tieren, speziell solchen mit hohen kognitiven, emotionalen und sozialen Fähigkeiten.
Weitere Informationen: Primaten-Initiative


Petition für Pelzimportverbot

 Akut unterstützt die Motion 19.4425 von Nationalrat Matthias Aebischer für ein Importverbot von tierquälerisch erzeugten Pelzprodukten. Bitte unterschreibt die Petition an die Mitglieder der Vereinigten Bundesversammlung mit der Bitte, die Motion zu unterstützen: 

Link 


Keine Wildtiere im Zirkus

Unter Zirkusbedingungen wird sowohl das Wohlergehen als auch die in der Schweiz ausdrücklich geschützte Würde von Tieren allein zu Unterhaltungszwecken schwer beeinträchtigt. Es ist höchste Zeit für einen zeitgemässen Zirkus ohne Wildtiere – auch in der Schweiz. Die neue Kampagne von VIER PFOTEN, Tier im Recht und ProTier untermauert die Forderung nach einem gesetzlich verankerten Verbot von Wildtieren in Zirkussen. AKUT unterstützt das Initiativbegehren.
Weitere Informationen:
Link

Referendum gegen die Jagdgesetzrevision

Der Arbeitskreis Kirche und Tiere unterstützt das von Pro Natura, WWF Schweiz, Bird Life Schweiz und der Gruppe Wolf Schweiz ergriffene Referendum gegen die aktuelle Jagdgesetzrevision. „Ein Gesetz, das den Abschuss geschützter Tiere erlaubt, nur weil sie da sind, missachtet jeglichen Eigenwert dieser Lebewesen“, begründet Dr. Eveline Schneider Kayasseh, Geschäftsleiterin von Akut. „Zudem bedeutet die Gesetzes-vorlage einen offensichtlichen Rückschritt im Tier- und Artenschutz.“

In Bern haben Umwelt- und Tierschutzorganisationen inzwischen 65'000 beglaubigte Unterschriften gegen die vom Parlament beschlossene Revision des Jagdgesetzes (JSG) der Bundeskanzlei übergeben können. Der Schweizer Tierschutz STS und seine Sektionen haben einen nicht unwesentlichen Teil zu diesem Erfolg beigetragen.  Abstimmungstermin: 17. Mai 2020


Initiative: „Für die Würde der landwirtschaftlichen Nutztiere“

 Die von der IG Hornkuh 2014 lancierte sogenannte „Hornkuh-Initiative“ will in der Bundesverfassung festhalten, dass Bauern, die ihre Rinder und Ziegen nicht enthornen, bundesweit finanziell unterstützt werden. Dies mit dem Ziel, dass weniger Tiere enthornt werden. AKUT unterstützt das Initiativbegehren.


Konzernverantwortungsinitiative
 

AKUT unterstützt zusammen mit anderen kirchlichen Organisationen die Konzernverantwortungsinitiative. Der Kern der Initiative ist, dass Konzerne mit Sitz in der Schweiz auch in Ländern, in denen sie selbst oder ihre Tochterfirmen tätig sind, den Schutz der Menschenrechte und Umweltstandards einhalten müssen. Heute ist die Einhaltung solcher Standards für Konzerne in der Schweiz freiwillig, in Zukunft soll sie durch das Gesetz vorgeschrieben sein.
Weitere Informationen:

Link

Plattform „tier-parlament“ 

Tierparlament ist eine Online-Plattform, die über die Haltung und Aktivitäten von National- und Ständeratsmitgliedern und -kandidaten im Bereich Tiere und Tierschutz informiert. Die Bewertung bezieht sich ausschliesslich auf die tierpolitische Haltung der einzelnen Politikerinnen und Politiker, unabhängig von der Haltung und dem Programm der Partei, die sie vertreten. Tier-parlament ist politisch unabhängig und ein Gemeinschaftsprojekt von verschiedenen Schweizer Tierschutzorganisationen.

Weitere Informationen:
Link